Arbeitgemeinschaft Kulturgeschichte

Mitglied der Freizeitgemeinschaft Siemens e.V.

Exkursion I / 2014  zu den Schnitzwerken des Johann Michael Doser

 

Unsere erste Exkursion in 2014 führte uns zu Werken des Schnitzers bzw. des Barock-Bildhauers Johann Michael Doser. Er lebte (1678 - 1756) und wirkte  u.a. in Auerbach / Oberpfalz und Schnaittach / Franken. Dort war er als bedeutender Schnitz-künstler von Altären  und Altarschmuck  sehr angesehen. Viele seiner Altäre aus Kirchen auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr wurden in andere Kirchen gebracht und dort aufgestellt.


Die katholische Pfarrkirche St. Maria Namen in Pegnitz war unser erstes Ziel. Wir sehen den Choraltar von 1720/1730, in breitem Viersäulenaufbau mit Akanthusverzierung und geschnitzten Heiligen- und Engelfiguren. Auch die Kanzel stammt aus der Doser-Werkstatt.

0000PegnitzAltar0020PegnitzEngel0010PegnitzKanzel

Weiter:  die katholische Kirche St. Martin in Troschenreuth wurde 1945 in den letzten Kriegstagen zerstört. 1946 wurde der Wiederaufbau begonnen. Der Hochaltar und die Seitenaltäre wurden von Hopfennohe (im Truppenübungsplatz Grafenwöhr) übernommen  und so vor der Zerstörung gerettet. Auch diese Altäre wurden von Joh. Michael Doser gefertigt: Typischer Vier-säulenaufbau bei Hochaltar und den Seitenaltären mit schräggestelltem, geschwungenen Gebälk. Obenauf Gottvater in einer Wolke, genannt die „Dosertaler“.

  0050Troschenreut   0040Troschenreut

 Nächstes Ziel war Auerbach. Dort übernahm Doser die Werkstatt seines Vaters; im vorherigen Wohn- und Arbeitsplatz in Schnaittach gab es zu wenige Aufträge. In der Spitalkirche St. Katharina sahen wir uns drei Altäre an. Auch sie sind ein Werk des Auerbacher Bildhauers, der sie um 1741/49 fertigte.

  1350AuerbachHochaltar   1330AuerbachHochaltar   1340AuerbachSeitenaltar

       

 In Auerbach besichtigten wir noch die Friedhofskirche St. Helena . Reste der ursprünglichen Friedhofskapelle von 1360 sind an der Außenmauer noch zu sehen: ein Stein-Relief „Geißelung Jesu“. -  Neu wurde die Friedhofskirche 1596-1599 erbaut. Die sehr schöne bemalte Bretterdecke bekam die Kirche 1611. Um 1721-1735 wurde die Kirche verändert: u.a. erstellte Michael Doser  1721 den Hochaltar; ebenso die 2 Seitenaltäre. 1976 wurde die Kirche restauriert.

  2000GeiselungJesu   2010HochaltarHelena   2020SeitenaltarHelena
      2030HelenaDecke    

Nächster Ort war Bühl, Gemeinde SimmelsdorfZunächst besichtigten wir außen an der Kath. Pfarrkirche St. Maria den Ölberg – auch von Michael Doser gefertigt.

  2210Bhllberg   2130Bhl   2220BhlAltarraum

  2210Bhllberg

Die innen sehr reich geschmückte Kirche gefiel uns sehr gut. Verschiedene Baumeister und Maler waren hier tätig; aber besonders hat uns der prunkvolle Hochaltar (1717) von Michael Doser beschäftigt, wie auch die sehr schöne Kanzel (1708) und das Weihwasserbecken ebenfalls von Doser.

Wir fuhren nach Schnaittach und gingen den Kalvarienberg hinauf. Der Kreuzweg führt in 12 Stationen zur Kalvarienberg-kirche, in der die 13. Station untergebracht ist. Die Leidensstationen entlang der ansteigenden Allee sind die Votivbilder  z.T. von Doser selbst geschaffen (heute in der Pfarrkirche St. Kunigund); Baubeginn 1723. Oben die 12. Station: eine Kreuzigungsgruppe im offenen Mansarddachgehäuse – von J. M. Doser.

  2500SchnaittachKalvarienberg   2510SchnaittachKalvarienberg  

Die Kirche, zum „Heiligen Kreuz“ geweiht, die auf dem höchsten Punkt des Kalvarienberges steht, ist im barocken Stil erbaut. Die 13. Station ist der Hochaltar in der Kapelle mit einer Pieta. Die gesamt Ausstattung stammt aus der Doser-Werkstatt. Neben dem Hochaltar und den Seitenaltären stehen noch zwei Altäre in den Seitenkapellen. Von J.M. Doser selbst: der Hochaltar, die seitlichen Baldachinaltäre und die Christusfigur im Altar der nördlichen Seitenkapelle.

  2540SchnaittachKalvarienberg   2550SchnaittachKalvarienberg    2520SchnaittachKalvarienberg 

Die letzte Kirche, die wir besuchten, steht in Kirchröttenbach, die kath. Pfarrkirche St. Walburga: Frauenaltar (1706) (ein Frühwerk), Hochaltar und linker Seitenaltar (1720) und die Kanzel (1722) sind nachweislich von Doser gefertigt; ebenso einzelne Figuren. Bemerkenswert ist auch das gotische Schnitzwerk mit der Darstellung der Marienkrönung.

  2610KirchröttenbachFrauenaltar   2630KirchrttenbachMarienkrnung   2600KirchröttenbachHochaltar
      2640KirchrttenbachKirche    

   Autor: E. Mikulaschek
  Eigene Bilder